0 Wunderliche SPD-Kassel?!

Während die SPD-Hessen Wahlkampf mit Forderungen wie

„Wir stimmen mit einer breiten gesellschaftlichen Mehrheit überein: Unser Land und seine Bevölkerung sind reif für mehr direkte Demokratie. Wir setzen uns dafür ein, dass Volksinitiativen, -begehren und -entscheide aufbundesebene eingeführt und die Hürden in Hessen auf ein bürgerfreundlicheres Maß abgesenkt werden.“ – SPD-Wahlprogramm, Seite 82, „Wieder mehr Demokratie wagen“

in den Wahlkampf zieht, äußert der Chef der SPD Kassel:

„Das nötige Quorum beim Bürgerentscheid sei deutlich verfehlt worden, sagt SPD-Fraktionschef Uwe Frankenberger. „Wir sehen daher keine Notwendigkeit, von den schon zweimal gefassten Beschlüssen abzuweichen.“

Zeigt sich hier der Unterschied zwischen Hessen-Süd und Hessen -Nord? Schäfer-Gümbel übernehmen Sie!

Übrigens: Am 22. September haben Kassels Wähler die Möglichkeit zu reagieren. Da können sichere Listenplätze unsicher werden, ganz zu schweigen von Direktmandaten!

{ 0 Kommentare... Schreibe einen Kommentar }

Sie können entweder das Formular ausfüllen oder sich mit Ihren Facebook-Konto anmelden, um Kommentare schreiben zu können.

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Zum Absenden bitte folgende Aufgabe lösen: *