- DIEBÜRGERLOBBY - http://www.diebuergerlobby.de -

Ist Frankfurt zur Vernunft gekommen?
Steuergelder unnötig ausgegeben?

Mit einem hochgelobten Projekt „öffentlich privater Partnerschaft“ wollten Frankfurts Stadtobere ihre Bürger beglücken. 170 Brücken der Stadt [1] (nicht enthalten die Mainbrücken und denkmalgeschützte Brücken) sollten von einem privaten Unternehmen -eine nach der anderen – in Schuss gebracht werden.

Danach sollte dieses Unternehmen die Brücken für einen Zeitraum von 30 Jahren in Schuss halten. Mit Kosten von 500 Millionen Euro sollte diese Lösung etwa 8 Prozent billiger sein als eine Pflege in städtischer Regie. Jetzt wird bei dem großartigen Projekt „der Stecker gezogen [2]„. Begründung: Die (wohl völlig überraschend) angespannte Haushaltslage.

Bleibt die Frage „Wie viel Steuergelder wurden bisher für dieses Projekt verbraten?“

Dazu gibt es eine Anfrage der Fraktion Die Linke [2] im Frankfurter Stadtparlament.