0 Jedes Buch braucht einen Titel –
Jeder Titel ein Buch?

Es gibt Buchtitel, an denen sich unser ästhetisches Empfinden reibt, und trotzdem, oder vielleicht auch gerade deswegen, wollen sie einem nicht mehr aus dem Kopf. Mir beispielsweise geht es so bei „Cyberphunks“ von Julian Assenge oder bei „Der Augenjäger“ von Sebastian Fitzek.

Es heißt, dass bisweilen nicht nur der Inhalt, sondern auch der Titel über Wohl und Wehe eines Buchs entscheiden kann. Selbstverständlich gibt es nun auch für Titelfindungsprobleme im Internet Abhilfe, und zwar unter www.buchtitelgenerator.de: Aus einer Datenbank von 200 Substantiven und 152 Adjektiven würfelt der Titelgenerator nach dem Klick auf die graue Schaltfläche „Neue Titel generieren“ jeweils sechs neue Buchtitel zusammen.

Teilweise kommen dabei sehr hübsche Dinge heraus, z.B. „Alltägliche Ausbrüche und junge Ängste“, „Gewöhnliche Tochter, hohle Frische“, „Schillernde Hosen“, „Der schmerzvolle Lord“ oder „Sumpf auf hoher See“. Falls Ihnen dazu jetzt noch ein passendes Buchcover fehlt, dann erstellen Sie dieses doch einfach im Internet unter www.readwritethink.org/files/resources/interactives/bookcover/. Hier können Sie die unterschiedlichsten Covervarianten ausprobieren, gestalten, mit Text füllen – und natürlich auch zur Probe ausdrucken. Das einzige, was Sie nun noch selbst machen müssten, ist das Buch zu schreiben…

Danke an Jochen Reinecke und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung!

{ 0 Kommentare... Schreibe einen Kommentar }

Sie können entweder das Formular ausfüllen oder sich mit Ihren Facebook-Konto anmelden, um Kommentare schreiben zu können.

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Zum Absenden bitte folgende Aufgabe lösen: *