0 Frage an Minister Dobrindt zur PKW-Maut

Nachdem die PKW-Maut nun verabschiedungsreif ist, haben wir heute über das virtuelle Wählergedächtnis abgeordnetenwatch eine Frage an Minister Dobrindt gestellt:

Sehr geehrter Herr Minister Dobrindt,

die von Ihnen initiierte PKW-Maut ist ja ein sehr umstrittenes Projekt und auch die scheinbare Einigkeit der GroKo darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Uneinigkeit und die Zweifel am wirtschaftlichen Erfolg bis in die Reihen Ihrer eigenen Fraktion (ich bin mir nicht einmal sicher ob der Fraktionsteil CSU einer Meinung ist) reichen.
Dazu meine Fragen:
Wenn sich, z.B. nach einem Jahr, herausstellen sollte, dass die Kritiker recht behalten und die PKW-Maut sich als Fehlplanung und/oder teures Verwaltungsmonster erweist und nicht die erwarteten Einnahmen generiert, wer sind dann die Verantwortlichen? Und welche Konsequenzen wird es dann haben, dass Steuergelder für eine – von frühen Kritikern – angekündigte (!) Fehlplanung ver(sch)wendet wurden?
Würde das Ihren Rücktritt bedeuten?
Ich danke Ihnen für eine ehrliche Antwort.
Freundliche Grüße
Dieter Klemke

Eine Frage, die uns berechtigt erscheint, wenn wir an die regelmäßigen Berichte der Rechnungshöfe aus Bund und Ländern zum Thema „Verschwendung von Steuergeldern“ denken.

{ 0 Kommentare... Schreibe einen Kommentar }

Sie können entweder das Formular ausfüllen oder sich mit Ihren Facebook-Konto anmelden, um Kommentare schreiben zu können.

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Zum Absenden bitte folgende Aufgabe lösen: *