1 Mein Essen zahl ich selbst
Ärzte gegen Bestechungspraktiken der Pharmalobby

Gesundheitskosten steigen weiter!

Im Jahr 2008 wurden lt. einer Meldung der Tagesschau in Deutschland 29.200.000.000 (29,2 Milliarden) Euro für Arzneimittel ausgegeben. Und wie auch in allen Vorjahren bedeutete dies wiederum eine deutliche Steigerung gegenüber dem vorhergehenden Abrechnungszeitraum. Allen Bemühungen der Politik zum Trotz hat sich die Preispolitik der Pharmakonzerne nicht verändert. Deutschland ist nach wie vor der attraktivste Markt in Europa. Hier werden die höchsten Preise realisiert.

Logischerweise kämpfen die Pharmaunternehmen mit allen Tricks (erlaubt, fragwürdig oder auch mal unerlaubt) um diesen Markt. Da werden Patienten-Selbsthilfegruppen gezielt unterwandert, Patienteninitiativen finanziert, Anreize für Apotheken geschaffen und, nicht zu vergessen,  Ärzte gezielt „bearbeitet“.

Angefangen bei den ca. 15.000 Pharmareferenten/innen, die den Praxen und Kliniken jährlich ca. 20 Millionen Besuche abstatten, über die von Big Pharma finanzierten ärztlichen Weiterbildungskongresse (die dann auch gleich mit den „richtigen“ Themen versorgt werden) bis zu regionalen Fortbildungen, die gesponsort werden – die Aktionsfelder sind schier unerschöpflich. Die Veröffentlichung von Arzneimittelstudien liegt zu einem großen Teil in den Händen der Konzerne, und nicht zuletzt wird das Internet  benutzt, um auf Gesundheitsseiten für die „richtigen“ Informationen zu sorgen.

Ärzte werden aktiv gegen die Marktbeeinflussung durch die Pharma-Industrie

Das deutsche Netzwerk Mein Essen zahl ich selbst (MEZIS) wurde im Januar 2007 in Frankfurt gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehört z.B. Prof. Dr. med. Bruno-Müller-Oerlinghausen(u.a. langjähriger Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft), Prof. Dr. med. Klaus Lieb (Mitglied der Arzneimittelkommission seit 2009), Dr.med. Wolfgang Schwinzer (einer der ersten Umweltmediziner in Deutschland). MEZIS ist der deutsche Knoten des internationalen Netzwerks No free lunch und hat erste Kontakte nach Österreich und in die Schweiz geknüpft.

Ärztinnen und Ärzte tragen große Verantwortung für Patientinnen und Patienten!

Die Kosten für Medikamente steigen seit Jahren beständig und alle bisherigen Versuche, diese Spirale zu stoppen, sind gescheitert. Auch wenn der neue Gesundheitsminister dieser „Gesetzmäßigkeit“ nun endgültig einen Riegel vorschieben will, der vfa (Verband der forschenden Pharmaunternehmen) hält bereits kräftig dagegen und es bleibt abzuwarten, wieviele der neuen Ideen letztendlich durchgesetzt werden können.

Was aber sofort wirkt und woran wir alle mitwirken können, das ist die Stärkung von Organisationen wie MEZIS.
Die Mitglieder von MEZIS wollen unabhängig, frei von den Einflüssen der Pharmakonzerne und ausschließlich am Patientenwohl orientiert arbeiten. Sie stehen für die Abschaffung aller Vergünstigungen, mit denen die Big Pharma bisher versucht hat, Einfluss auf die Verordnungspraxis der Ärzte zu nehmen. Sie wollen keine Besuche von Pharmavertretern mehr, keine Arzneimittelmuster und Geschenke, sie verweigern die Teilnahme an Anwendungsbeobachtungen, sind für die Abschaffung aller Pharma-gesponserten Praxissoftware und wollen Forbildungen nur noch im Rahmen von herstellerunabhängigen Veranstaltungen und Fachzeitschriften. Und, last but not least, wollen sie ihr Essen bei Fortbildungsveranstaltungen selbst bezahlen.

Jede der vorgenannten Maßnahmen führt dazu, dass der Einfluss der Pharmaindustrie in Praxen und Kliniken gemindert wird, der Werbedruck abgeschwächt und ärztliche Verordnungen nicht mehr nach den Marketingerfordernissen der Pharmaindustrie, sondern nach dem Nutzen für den Patienten erfolgen.

Als Patient können Sie mitwirken, indem Sie den Arzt Ihres Vertrauens auf MEZIS ansprechen und ihn auf die Internetseite www.mezis.de aufmerksam machen.

Als Arzt können Sie hier direkt eine Mail an MEZIS absenden und Informationsmaterial anfordern.

{ 1 Kommentare... lese ihn oder Schreibe einen Kommentar }

  • 1
    Kim Schnackenberg

    Zu diesem Thema kann ich nur das Buch „Ware Patient“ empfehlen. Wer das gelesen hat, bekommt mehr als nur einen Hals auf das System und die Politik. Ich selber sehe jeden Tag im Krankenhaus, wie dort mit Menschen und Material umgegangen wird. Oft wird das Material noch besser behandelt als der Mensch!!! Es ist ein Skandal im „Sozialstaat“ Deutschland. Gleiches ist mir auch in meiner Zeit im Rettungsdienst aufgefallen. Wenn nicht endlich dieser Lobbyismuss der Pharmaindustrie aufhört, können wir dieses System begraben und uns dem amerikanischen System anschließen. Jeder zahlt was er kann und bekommt nix dafür.

Sie können entweder das Formular ausfüllen oder sich mit Ihren Facebook-Konto anmelden, um Kommentare schreiben zu können.

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Zum Absenden bitte folgende Aufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.